News

Neuigkeiten über die Künstler und Veranstaltungen

WZL Ausschnitt 01 AndreasMagdanz webaufloesungEMA-Präsentation von SHIFT-Mitglied
flankiert Mauerfall-Ausstellung

Gleich zwei thematisch dichte Fotografie-Ausstellungen eröffnen am Sonntag, 29. September, im Kunst- und Kulturzentrum (KuK) der StädteRegion Aachen. Die Räumlichkeiten auf Parterre und erster Etage füllt bis 15. Dezember eine von KuK-Leiterin Dr. Nina Mika-Helfmeier exklusiv zusammengestellte und kuratierte Ausstellung, die sich 30 Jahre nach dem Mauerfall diesem Ereignis widmet.

 

Barbara Klemm Fall der Mauer. Brandenburger Tor Berlin 10. November 1989 Barbara Klemm webaufloesung„Bilder aus einem vergangenen Land: Fall der Berliner Mauer“ umfasst rund 130 Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Norbert Bunge, Arno Fischer, Harald Hauswald, Barbara Klemm, Barbara Köppe, Ute Mahler und Werner Mahler. Sie dokumentiert zum einen den Alltag der in der DDR lebenden Menschen, zum anderen ihren Umgang mit den dort zutage tretenden Widersprüchen. Im Mittelpunkt der Schau jedoch steht das historische Ereignis vom 9. November 1989: der Fall der Berliner Mauer. Auch die sich wandelnde Landschaft danach zeugt von der überwundenen deutsch-deutschen Trennung. (Foto: Fall der Mauer, Brandenburger Tor, Berlin, 10. November 1989 ©Barbara Klemm).

 

image.pngNur für eine Woche ist derweil im sogenannten Kabinett auf der zweiten Etage eine Präsentations-Premiere zu Gast. Der in Aachen lebende Fotograf Andreas Magdanz, der auch der Projektgruppe SHIFT angehört, hat 2018 den Wettbewerb „economy meets art“ (EMA) für sich entschieden. In der Folgezeit beschäftigte er sich fotografisch vornehmlich mit zwei Orten im Gebäudekanon der RWTH Aachen University die er als „entgegengesetzte Eckpfeiler“ von dem bezeichnet, wofür Forschung und Wissenschaft der Universität stehen: Der Lehmbau (Foto: Teehaus, Lehmbau der RWTH Aachen, 2019, EMA-Projekt ©Andreas Magdanz) ist stark in Tradition verwurzelt, das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) (Ausschnitt siehe Hauptbeitragsbild ©Andreas Magdanz) steht für Progression und Innovation. Die Werke, die dabei entstanden sind - das WZL-Bild besteht aus 240 Einzelfotografien, deren aufwendige Montage allein mehr als einen Monat in Anspruch genommen hat -, sind bis Sonntag, 6. Oktober, zum allerersten Mal zu sehen.

Die Doppelvernissage beginnt am Sonntag, 29. September, um 12 Uhr in Anwesenheit vieler ausgestellter Künstler. Der Eintritt ist jederzeit frei! Weitere Infos unter www.kuk-monschau.de.


Menu